Die letzten News

Unsere Partner

  • Zweimal Edelmetall für KSV Nachwuchs in Jena

    Djabrailov unterstreicht seine Ausnahmestellung (Jena, 03.12.)

    Zum Jahresabschluss des KSV-Turnierkalenders ging es für vier A-Jugendringer zum internationalen Freistilwettkampf des KSC Motor Jena. Für 41 Vereine aus vier Nationen war dieser Traditionswettkampf nochmal eine echte sportliche Herausforderung auf (…)

    » weiterlesen

  • "Der Norden gegen den Süden"

    Letzter Heimkampf in der Saison 2017

    Am letzten (Heim-) Kampfabend in der Saison 2017 haben wir in Salzgitter Gäste aus dem schönen Thüringen. Zum ersten mal überhaupt kommt es zum Duell zwischen der KG Salzgitter und der KG Apolda/Sömmerda. Die Thüringer belegten, so wie die KG (…)

    » weiterlesen

  • Samstag geht es gegen den 1. Luckewalder SC

    Ab 19:30 Uhr in der Eikelarena

    Die Tabellenkonstellation vor dem letzten Mannschaftskampf der KG Salzgitter spricht eine eindeutige Sprache. Die Gäste aus dem brandenburgischen Luckenwalde werden am Samstag in der Eikelarena nicht mehr durch die Gastgeber vom zweiten Tabellenplatz (…)

    » weiterlesen

News

Zweimal Edelmetall für KSV Nachwuchs in Jena

Djabrailov unterstreicht seine Ausnahmestellung (Jena, 03.12.)

Zum Jahresabschluss des KSV-Turnierkalenders ging es für vier A-Jugendringer zum internationalen Freistilwettkampf des KSC Motor Jena. Für 41 Vereine aus vier Nationen war dieser Traditionswettkampf nochmal eine echte sportliche Herausforderung auf einem guten sportlichen Niveau. Die beiden Betreuer und die vier Jugendringer aus Salzgitter hatten eine beschwerliche Anreise. Am frühen Morgen sendete der Winter seine Vorboten in ungewöhnlich heftiger Form, so dass die Fahrt nach Thüringen bei starken Schneefall schon eine echte Herausforderung darstellte. In Jena angekommen, war die kleine KSV-Delegation froh, dass viele starke Gegner in der Halle waren und gerade das Starterfeld der A-Jugend gut besetzt war. Das versprach gute Kämpfe für die Salzgitteraner und man wusste, dass die Anstrengung der Anreise sich lohnen würde.

Lasse Schuldt ging in der Klasse bis 54kg auf die Matte. Nach drei Kämpfen mit jeweils vorzeitigen Siegen gegen Marcus Dittmer (Sömmerda), Emil Lehmann (Thalheim), Faiz Alyah (Magdeburg) stand er im Finale gegen den starken Abdul - Rafar Ahmadi aus Apolda. Schuldt versäumte es seine bessere Technik einzusetzen und ließ sich auf ein die kraftbetonte Kampfweise seines Gegenübers ein. Schuldt verlor den Kampf unnötig nach Punkten und musste sich mit der Silbermedaille begnügen.

Bilal Tajik wollte nach seiner Meniskusoperation Wettkampfpraxis sammeln. In der außerordentlich stark besetzten 63kg-Klasse konnte er seine ersten beiden Kämpfe erfolgreich gestalten. Siege gegen Edilsultanov (Magdeburg) und Singer (Erzgebirge Aue) brachten ihn schon bis in das Poolfinale. Hier zeigte sich seine fehlende Frische gegen Viktor Wejgandt (Leipzig). Im kleinen Finale war dann gänzlich die Luft bei Tajik raus. Die Niederlage gegen Musaev (Belgien) war verkraftbar. Tajik ist nach seiner Zwangspause auf einen guten Weg, wieder an seine bereits gezeigten Leistungen anzuknüpfen.

Im zweiten Pool derselben Gewichtsklasse zeigte der 17-jährige Islam Djabrailov seine derzeitige Ausnahmestellung im Jugendbereich der Freistilringer. Gegen Kaderathleten und Stützpunktringer aus ihren Verbänden überzeugte er mit seiner unglaublichen Palette an Griffvarianten und seiner überragenden Reaktionsschnelligkeit. Nach Siegen gegen Ringer aus Sachsen-Anhalt, Belgien und Thüringen machte er es gegen den Leipziger Wajgandt schnell. Ein spektakulärer Wurf nach 30 Sekunden, der mit der Höchstwertung belohnt wurde, beförderte er seinen Gegner auf beide Schultern und Djabrailov holte sich die verdiente Goldmedaille.

Für Nawieed Hussaini (-69kg) war es ebenfalls nach einer Verletzungspause der erste Wettkampf. Gegen Madejczyk aus Jena tat er sich auffallend schwer. Etwas Beeindruckt von der Kampfweise seines Gegners gab er die Begegnung durch einer Punktniederlage ab. Gegen einen gut aufgelegten Balint (Ungarn) war für ihn im zweiten Kampf nichts zu holen. Für Hussaini blieb diesmal nur der neunte Platz unter elf Startern.

Leider war die Rückfahrt ebenso witterungsbedingt nicht wirklich lustig, so dass man neben den gezeigten Leistungen der Ringer auch über die glückliche Heimkehr froh war.

Nach einer kurzen Wettkampfpause geht es Ende Januar bereits mit den ersten Meisterschaften für die Aktiven des KSV weiter.

Foto privat:


v.l.: Nawieed Hussaini, Lasse Schuldt, Islam Djabrailov, Bilal Tajik

Links zum Veranstalter und zu den Ergebnislisten:

http://www.jena-ringt.de/
http://www.liga-db.de/Turniere/VT/2017/DE/171203_Jena/indexGER.htm

« zurück