Die letzten News

Unsere Partner

  • Pflichtsieg in Eisleben

    Rumpfteam lässt weiter auf das Halbfinale hoffen (Eisleben, 16.11.19)

    Wieder wurden die Nerven des KSV-Trainers Oskar Trafala bis zur letzten Sekunde vor der Abfahrt der Mannschaft ins Mansfelder Land durch „plötzliche“ Absagen unnötig strapaziert. Das es dann am Ende des Mannschaftskampfes gegen den KAV (…)

    » weiterlesen

  • Demonstration der Stärke

    Artern lässt gegen die Siegfriedringer nichts anbrennen (Eikelarena, 09.11.)

    Als es nach fünf von neun Kämpfen 8:7 für die Hausherren gegen den AC Germania Artern stand, gingen die Salzgitteraner Zuschauer optimistisch in die „Halbzeit“ und die Hoffnung auf einen Überraschungserfolg keimte kurz auf. Mit dieser (…)

    » weiterlesen

  • Germanen setzen zum Sturm auf die Eikelarena an

    Am kommenden Samstag gibt es auf der Matte in der Eikelarena wieder hochklassigen Ringersport zu sehen. Der, bisher verlustpunktfreie, Tabellenführer aus Artern macht sich von der anderen Seite des Harzes auf den Weg nach Salzgitter, um die nächsten (…)

    » weiterlesen

News

Saisonauftakt in der Eikelarena

Transfercoups im Grecobereich

Nach der überraschenden, aber nicht unverdienten, Vizemeisterschaft in der vergangenen Landesligaserie fiel das Fazit bei den Teamverantwortlichen in Salzgitter eher ambivalent aus. Gerade in der ersten Hälfte der Saison lief es für die junge Mannschaft einfach perfekt, aber am Ende der Serie, insbesondere beim Saisonfinale, standen nicht mehr alle Ringer zur Verfügung und der mögliche Titel wurde leichtfertig in Magdeburg liegengelassen. Als Lehre aus der vergangenen zweiten Saisonhälfte machten sich die Trainer früh im Jahr an ihre Arbeit um den Kader für die anstehenden Saison breiter aufzustellen.

Barons Talentschmiede ergänzt Kader!

So stoßen aus der Talentschmiede des TKW Nienburg drei weitere Juniorenringer zum Aufgebot der KG Salzgitter dazu. Die drei (Daniel Salmin / Jg. 2000, Mischa Ferojan / 2001 und Artjom Olenburg / 2002) sind als Nienburger eher im freien Stil zuhause und sollen behutsam an die Liga herangeführt werden.

Das gilt ebenso für Lukas Göwert (Quakenbrück), der als Grecospezialist bereits im Aufgebot beim Freundschaftskampf vor drei Wochen beim ASV Neumarkt im Aufgebot stand. Lukas hinterließ am
Wochenende beim abschließenden Trainingscamp in Salzgitter einen sehr guten Eindruck bei den Trainern. „Von Lukas versprechen wir uns in der Zukunft in den obersten Gewichtsklassen einiges“, gab der KSV Trainer Atif Öztürk zu Protokoll. „Der Quakenbrücker ist hoch motiviert und passt ebenso als Typ in unser Team, ergänzt Öztürk.

Glücksgriffe bei den "Klassikern"

Mit drei weiteren Zugängen im Landesligakader kann die KG Salzgitter wirklich überraschen. Den dritten der Greco-Junioren-DM 2017 im Schwergewicht Wlad Winkler kann man als deutliche Verstärkung des Teams sehen. Nachdem Wlad einige Jahre für die WKG Rübenach/Metternichim Rheinland Ligaerfahrung sammeln konnte, zog es ihn wieder in Richtung Niedersachsen. Wlad wird in den Gewichtsklassen 98kg und 130kg kämpfen und freut sich auf den Ligastart mit seiner neuen Mannschaft.

Vom renommierten italienischen Ringer-Club CUS Padova wechselte im Sommer Alessio Lapallo nach Salzgitter-Bad. Mit nationalen Medaillen im Jugend- und Juniorenbereich kann er bereits
einige sportliche Erfolge vorweisen. Der Doktorand im Bereich der theoretischen Physik wird das Team in der langen Serie in den Gewichtsklassen von 66kg bis 75kg im klassischen Stil unterstützen. Mit Dogukan Karakus, einem echten Mattenfuchs mit unglaublicher Erfahrung im Mannschaftsringen, hat sich die KG Salzgitter auch in den mittleren Gewichtsklassen verstärken können. Karakus stand viele Jahre für den SV Luftfahrt Berlin und der RKG Freiburg 2000 auf der Bundesligamatte. Der studierte Sportwissenschaftler und Doktorand der Politikwissenschaften kann im Greco und im freien Stil eingesetzt werden und wird gerade den jüngeren im Team viel von seinem ringerischen Wissen vermitteln können.

Kern der 2018er Mannschaft bleibt bestehen

Nach dem radikalen Umbau und Verjüngung des Kaders vor der letzten Saison, blieb der Kader für die kommende Serie bestehen. Drei, vier Mattenkämpfer werden in diesem Jahr durch ihr Studium oder noch nicht ganz auskurierten Verletzungen etwas kürzer treten, stehen aber auf Abruf bereit und können der Mannschaft, gerade zum Ende der langen Saison, wichtige Hilfe leisten.

Junges Team weckte Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz

Das erfolgreiche Abschneiden der Juniorenringer der KG Salzgitter blieb den höherklassigen Vereinen nicht verborgen. Wie es zu erwarten war, gab es Direkt nach dem Saisonende zahlreiche konkrete Angebote aus verschiedenen Ligen an Ringer der KG Salzgitter. Erfreulich, dass gerade die Junioren nicht schon in diesem Jahr den durchaus lukrativen Verlockungen folgten, und wird als Zeichen der guten Stimmung in der Mannschaft gewertet. Nicht mehr zum Kader gehört Lucas Gansi. Den 17-jährigen Schwergewichtler zog es vom TKW Nienburg zum 1. Luckenwalder SC. Die KG Salzgitter hofft, dass er dort viele Einsätze bekommt und sich sportlich dadurch weiterentwickeln kann. Der Wechsel nach Brandenburg ist für die Niedersachsen der einzige Abgang.

Mattenecke nun offiziell im Doppelpack besetzt

In der Mattenecke erhält der A-Lizenztrainer Atif Öztürk mit dem frischgebackenen C-Lizenztrainer Oskar Trafala einen ausgewiesenen Fachmann an seine Seite. Trafala kennt die Liga und die gegnerischen Ringer wie kaum ein anderer und kann gerade bei den taktischen Besonderheiten im Mannschaftskampf den jungen Ringern wertvolle Tipps geben.

Südstaffel bietet attraktive Gegner

Die KG Salzgitter startet in der kommenden Serie nun in der Südstaffel der Landesliga. Der Vizemeister hat zum Saisonauftakt am 14.09. mit dem Vorjahresdritten, die KG Apolda/Sömmerda zu Gast. Bereits eine Woche später gastiert mit dem Magdeburger SV 90 der amtierende Meister in der Eikelarena. Die Südstaffel ist die deutlich stärkere der beiden Staffeln, verspricht aber gerade den Zuschauern viele spannende und faire Begegnungen. Auf Seiten der KG hat man kein Saisonziel ausgegeben. Das Erreichen des Halbfinals wäre in der starken Staffel sicher ein Erfolg. Nach den ersten beiden Mannschaftskämpfen ist man schlauer und kann mögliche Ziele konkretisieren.

« zurück